FREITAG 7. JUNI

Quand :
7 juin 2019 @ 20:00
2019-06-07T20:00:00+02:00
2019-06-07T20:15:00+02:00
Où :
KESSELHAUS
KNAAKSTRAßE 97
10435 BERLIN
Coût :
20
Contact :
030 44 31 51 00

★ Deutschlandpremiere ★

Frankreich | Deutschland | Portugal | Belgien

Frédéric Maurin, künstlerischer Leiter, E-Gitarre | Fred Pallem, Arrangements | Jean-Michel Couchet, Altsaxophon & Sopranosaxophon Anna-Lena Schnabel, Altsaxophon und Flöte | Julien Soro, Tenorsaxophon | Fabien DeBellefontaine, Tenorsaxophon und Flöte Morgane Carnet, Baritonsaxophon | Fabien Norbert, Trompete, Flügelhorn | Susana Santos Silva, Trompete, Flügelhorn | Mathilde Fevre, Horn | Daniel Zimmermann, Posaune | Judith Wekstein, Bassposaune | Pierre Durand, E-Gitarre | Bruno Ruder, Kotflügel Rhodos | Sylvain Daniel, E-Bass | Rafaël Koerner, Schlagzeug 

+ GUEST Tim Berne Altosaxophon 

Erwan Boulay, Sound | Leslie Desvignes, Lichtquellen

Europäischer denn je, stellt sich das neue Orchestre National de Jazz Français in komplett neuer Besetzung und mit dem neuem künstlerischen Leiter, Frédéric Maurin, vor : Ohne Frage ein Highlight unseres Festivals !

+                  

Frankreich

Eve Risser, Klavier | Benjamin Duboc, Kontrabass | Edward Perraud, Schalgzeug

Erneut treffen wir auf Eve Risser und Edward Perraud, diesmal in einem Trio mit dem Kontrabassisten Benjamin Duboc. Es ist äußerst faszinierend, diesem Trio dabei zuzuhören, wie es nach und nach sein musikalisches Universum entstehen lässt.  Alle Drei sind große Improvisatoren mit eigenem Stil, doch mit großer Aufmerksamkeit für ihr Gegenüber, erschaffen sie, fast telepathisch verbunden, ein eigenes, magisches Klangwerk.

In dieser Disziplin, die Beständigkeit, Einsatz und Weitsicht erfordert, ist das Trio « En Corps » einzigartig.

+

★ Deutschlandpremiere ★

Frankreich

Ronan Prual, Kontrabass| Ronan Courty, Kontrabass & Objekte| Alan Regardin, Trompete & Objekte|Matthieu Prual, Saxophone & Bassclarinette

No Tongues vereinen verschiedene Gesangstraditionen: Da gibt es ein Trauerlied, den Klang von Kinderstimmen beim Spiel, das Lied eines Bauern auf dem Feld im Sumpf der Region Vendée, neben dem Kehlgesang von Inuit-Frauen, einem Chorgesang, der die Geister anruft oder einem Märchen aus den Vorzeiten Feuerlands in Chile. No Tongues verfolgen den Weg des Imaginären und der musikalischen Kraft, erschaffen in den tausenden von Jahren menschlichen Daseins. 

KONZERT IM RAHMEN VON JAZZMIGRATION, EINEM BEGLEITPROGRAMM FÜR JUNGE JAZZMUSIKER UNTER DER LEITUNG VON AJC, MIT UNTERSTÜTZUNG DES KULTURMINISTERIUM, DER BNP PARIBAS FONDATION, SACEM, ADAMI, SPEDIDAM, CNV, SCPP, SPPF, FCM UND DES FRANZÖSISCHEN INSTITUT.

TICKETS